Kinder- und Jugendbeirat

 

 

Bargteheide hat es fast geschafft, ein Kinder- und Jugendbeirat, wie in der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein vorgesehen, rückt in greifbare Nähe.

 

Das freut uns als Freie Demokraten sehr, spiegelt sich doch Stormarns lebendige Stadt auch in den jüngeren Generationen wider. Der Kinder- und Jugendbeirat muss gemäß § 47 f der Gemeindeordnung bei Planungen der Stadt, die die Interessen von Kindern und Jugendlichen berühren, angemessen beteiligt werden. Das ist gelebte Demokratie.

 

Am 30.04.2019 wurde auf Einladung der Verwaltung das Konzept in einer Informationsveranstaltung vertieft. Fragen der Politik konnten sowohl an das Jugendarbeitsteam Bargteheide, als auch an die Gäste des Kinder- und Jugendbeirats aus Elmshorn gestellt werden. Was ich für mich mitgenommen habe ist, dass erst einmal gestartet werden soll und sich alles Weitere finden wird. Wie von den Gästen zu erfahren war, ist nicht vorhersehbar, wie und in welcher Form sich die Beteiligung der Kinder und Jugendlichen im Beirat gestalten wird. Für uns als FDP-Fraktion gilt es trotzdem, einen Rahmen zu stecken und diesen mit Konzeptideen zu füllen. 

 

Dabei spielen folgende Punkte für die FDP eine wichtige Rolle: Die geplante Beteiligung von Kindern und Jugendlichen, die in Bargteheide ihren „Lebensmittelpunkt“ haben, jedoch hier nicht wohnen. Wo liegen hier die Schnittmengen, wer darf und wer darf nicht an den Wahlen teilnehmen und sich auch wählen lassen. Diejenigen, die hier zur Schule gehen, oder auch die, die in Bargteheider Vereinen sind? Wie fließen Informationen zwischen dem Beirat und der Politik und wie wird gewährleistet, dass alle Kinder und Jugendlichen erreicht werden, die sich einbringen möchten? Viele offene Fragen. Da werden also noch viele Vorschläge und Ideen zur Umsetzung gebraucht. Die Freien Demokraten werden sich dabei aktiv einbringen. 

 

Ein weiterer unserer Punkte ist die Altersstruktur, die laut Satzungsentwurf von 8 - 21 Jahre sein soll. Wir sehen einen Jugendlichen, der 21 Jahre alt ist und noch für 2 Jahre in den Beirat

gewählt werden kann, nicht mehr als Jugendlichen an. Daher können wir uns gut vorstellen, dass bis zum 19. Lebensjahr eine Wahl in den Kinder- und Jugendbeirat möglich ist. Der Entwurf spricht von ehrenamtlicher Arbeit, den die Kinder und Jugendlichen leisten, blendet aber z. B. die Überparteilichkeit aus. Hier hätten wir gerne den Satz, entliehen vom Kinder- und Jugendbeirat der Stadt Elmshorn: „Die Mitglieder des Kinder- und Jugendbeirats sind parteipolitisch und konfessionell unabhängig und ehrenamtlich tätig“ stehen. Wir sehen die genannten Punkte nicht als allzu große Hürden an, doch wir wollen ein Konzept umgesetzt sehen, welches wirklich alle Belange der Kinder und Jugendlichen mit einbindet. 

 

Wir bewundern den Mut und das Engagement des Jugendarbeitsteams, sich dieses Projekt auf die Fahnen geschrieben zu haben, damit Bargteheide endlich einen Kinder- und Jugendbeirat bekommt. Die Unterstützung der Freien Demokraten hat es dabei voll und ganz.

 

Andreas Samtleben ist Stadtvertreter der FDP Fraktion und u. a. Mitglied im Ausschuss Bildung, Jugend und Sport